18. Dezember

Lieber Dirk und Band The Höösch – Kölsche Musik,

überglücklich sind wir von dem Konzert am 9. November aus dem Bergischen Land ins Allgäu zurück gekehrt. Begeistert von dem klasse „The Höösch“ Konzert, beseelt von den wunderbaren Menschen die wir kennen lernen durften und dankbar für die überragende Spende von 609,71€ für unser Herzensprojekt „Wir helfen sehen“.

Mit dem Geld können wir wieder vielen Kindern und Jugendlichen in Uganda helfen besser zu sehen um ihnen ein besseres Leben mit Bildung zu ermöglichen.

DANKE! DANKE! DANKE!

1. Dezember

Nichts lässt uns so sehr auf ein Wiedersehen hoffen wie der Augenblick des Abschieds.
—- unbekannt—

Ich bin auf dem Weg zurück nach Deutschland und kann nicht mehr sagen als Danke für diese Erfahrung.

Weebale Susan, Aidah, David and Peace + Community ♥️♥️

#uganda #22Stars #wirhelfensehen #thankyou #danke #kampala #jinja #weebale

27. November

Peace, meine Assistentin von 22Stars, und ich sind mal wieder im Steinbruch unterwegs.

Das Ziel heute: Prävention

Die Geschichte von Miriam (Miriam hat ihr Auge durch einen Steinsplitter verloren und ein Glasauge bekommen) ist uns allen doch sehr nahe gegangen. Deshalb haben wir, zusätzlich zu den Schutzbrillen, im Steinbruch ein Plakat mit Richtlinien aufgehangen. Die Problematik bestand darin, dass hier wenig Leute Englisch sprechen oder lesen können. Manche können auch gar nicht lesen.

Daher haben wir versucht die Botschaft mit Bildern auszudrücken und den wenigen Text auf Luo, die Sprache aus dem Norden Ugandas, und Luganda, die Sprache die hauptsächlich in Kampala gesprochen wird, zu übersetzen.

Manch einer fragt sich bestimmt warum übersetzt ihr in Luo, wenn ihr in Kampala seid? Im Acholi Quarter leben sehr viele Menschen, die eigentlich aus Gulu und Umgebung kommen. Viele mussten wegen dem Kony-Krieg damals fliehen. Dies ist der Grund für die unterschiedlichen Sprachen.

25. November

Ich kann es gar nicht glauben, dass meine letzte Woche in Uganda angebrochen ist. Für mich fühlt es sich so an, als ob ich gerade mal 4 Wochen da war!!

Ich versuche in meiner letzten Woche nochmal soviel wie möglich zu erleben, aber auch zu arbeiten. Deshalb haben wir die Woche mit Messungen im Office begonnen. Ich kann mir nicht vorstellen schon in 1 Woche meine Shorts und Tshirt gegen lange Hosen und Blazer einzutauschen.

Nachdem Peace und ich die Messungen beendet haben, sind wir noch bisschen in Downtown unterwegs gewesen. Nicht nur um Downtown nochmal zu erleben, weil das ist wirklich immer wieder ein Erlebnis (schaut euch nur mal den Taxipark an), sondern auch auf der Suche nach Andenken.

Hier findet man viele Gemälde und auch Stoffe, genannt African Fabrics. Diese haben die typischen afrikanischen Muster und werden in Afrika gefertigt. Ich liebe einfach die Farben

23. November

Ich kann es gar nicht glauben, dass meine letzte Woche in Uganda angebrochen ist. Für mich fühlt es sich so an, als ob ich gerade mal 4 Wochen da war!!

Ein Augenarztbesuch in Kampala mit 14 Kindern- kann sich jemand vorstellen das zu organisieren und durchzuführen ??

Peace, meine Assistentin von 22Stars, kann das !

Nachdem wir letzten Sonntag alle 22Stars Kids auf Auffälligkeiten gecheckt haben, stand für 28 Kinder ein Augenarztbesuch an. Peace hat dafür 2 Gruppen gebildet und einen kleinen Bus organisiert. Morgens um 8 Uhr war Abfahrt vom Acholi Quartier zum Augenarzt. Peace hat beide Gruppen jeweils begleitet und auch dafür gesorgt, dass alle mit Essen und Trinken versorgt wurden. Immerhin dauert es eine Weile bis 14 Kinder augenoptisch versorgt wurden. Manche Kinder bekommen Brillen, andere haben eine medizinische Behandlung, z.B. Augentropfen, erhalten.

Zurück im Acholi Quartier hieß es aber weiterarbeiten- nix mit Feierabend!! Die Verwaltung stand noch an, da natürlich alles korrekt dokumentiert werden muss.

Aber die ersten Kinder haben schon ihre Brillen bekommen !

Big Thank you to Peace- good job !

#kampala #augenoptik #22stars #wirhelfensehen #shootingstars #newglasses #thankyou #goodjob

21. November

Kann sich noch jemand erinnern, dass ich im September von einer lebensgefährlichen Situation gesprochen habe, die auf Grund von Geldmangel zu Stande kam ??

Es geht um diese junge Frau namens Miriam.
Sie ist 22 Jahre jung und kam nach Kampala, um als Hausmädchen Arbeit zu finden. Leider blieb ihr das verwehrt und in ihrer verzweifelten Suche nach Arbeit kam sie ins Acholi Quarter.
Dort fing sie an im Steinbruch zu arbeiten und da sie neu war, hatte sie keine Schutzbrille.

Man kann sich schon denken auf was das hinausläuft- das unvermeidliche passierte und sie hatte einen Steinsplitter im Auge….
Auf der Suche nach Hilfe, was mit Geldmangel immer etwas schwierig ist, geriet sie an einen „Heiler“, der ihr Heilkräuter ins Auge streute.
Die Infektion, die folgte kann man sich nur schwer vorstellen- aus Respekt vor Miriam werde ich auch keine Bilder davon veröffentlichen!

Dies alles geschah an einem Freitagnachmittag im September. Wir haben von Miriam ihrem Unfall und der Infektion erst am Dienstag erfahren. Es wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt und alle möglichen Helfer, auch in Deutschland, kontaktiert. Da es regnete und es schon später Nachmittag(Feierabendverkehr) war, hatten wir ein paar Probleme Miriam in die Notaufnahme zu bekommen – aber sie kam an!!
Es folgte eine Notoperation und ihr Auge wurde entnommen, da die Infektion bereits Teile vom Gehirn erreicht hatte.

Das Leben war erstmal gerettet- aber was nun ??

Knapp 2 Monate später kann ich diese Frage beantworten: Miriam hat ihr Glasauge erhalten und fühlt sich wieder als Mensch wahrgenommen.
Sie muss ihr eines Auge nicht mehr verstecken, oder ständig Angst haben, dass man sie anstarrt. Eine große Sorge der jungen Frau war auch, ob sie überhaupt noch einen Mann findet.

Ich darf sagen, dass ich das Resultat echt sehr gut finde und ich mich freue Miriam wieder lachen zu sehen.

Die Frage, die bleibt: Wie wird Miriam ihr Geld verdienen ??

19. November

Unsere Optikschüler melden sich selbst zu Wort.

17. November

In Uganda stehen gerade die Examen an, d.h. für uns, dass wir leider nicht an die Schulen können, um die Kinder zu checken. Aber ist ja klar, dass die Examen vorgehen!!

Daher haben wir beim Kids Lunch, das jeden Sonntag in Kampala stattfindet, vor dem Essen die 22Stars Kids durchgecheckt.

Ich muss gestehen, dass es durch die Unstände sehr laut war und es manchmal schwer fiel sich zu konzentrieren.
Aber Dank meiner Helfer, Peace und Brian, hat es dann doch ganz gut funktioniert!

Für die Kinder, die auffällig waren, wird nun ein Besuch beim Augenarzt organisiert. Ich bin gespannt was raus kommt!

15. November

Heute fanden im Acholi Quarter, Kampala, die ersten Messungen im Office von 22Stars statt, seit ich wieder da bin. Es kamen von Jung bis Alt viele Leute.
Und wir haben sogar einen Hausbesuch gemacht. Mommy, das sagt man aus Respekt zu der jeweiligen Person, konnte wegen ihrem Rollstuhl leider nicht ins Office kommen. Daher kamen wir einfach zu ihr.

Am Ende vom Tag haben Peace, die mir tatkräftig geholfen hat, und ich uns mit einem Bier belohnt. Die Aussicht vom Hügel immer wieder beeindruckend.

#kampala #augenoptik #22stars #wirhelfensehen #schöneaussicht #tusker